Mit der zunehmenden Verschärfung des Klimawandels wird der Ruf nach energieeffizienten und nachhaltigen Bauten immer lauter, insbesondere, da der Bau und Betrieb von Gebäuden einen großen Anteil am Ressourcen- und Energiebedarf in Deutschland ausmachen. Neben der Reduzierung von Heizwärmeverlusten und der Versorgung von Gebäuden mit regenerativen Energien ist auch die Bauart von Bedeutung, da bei der Herstellung von Gebäuden und den notwendigen Baustoffen Energie benötigt wird und Treibhausgase ausgestoßen werden.

In diesem Zuge fördert das Land Baden-Württemberg mit der Holzbau-Offensive die Verwendung von Holz, da dieser Baustoff insbesondere im Vergleich zu Stahlbeton eine geringe Herstellungsenergie und ein niedriges globales Erwärmungspotential aufweist. Damit die Vorteile von Holz als Werkstoff bei neu hergestellten Holzbauten greifen und die Bauten zu Orten werden, an denen Menschen sich wohl fühlen – und die Gebäude somit vollumfänglich nachhaltig werden – bedarf es einiger Vorkehrungen bei der Planung.